Raus aus dem Alptraum!

Seit ihrem Beginn wird die Präsidentschaft Donald Trumps in vielen Kommentaren als Albtraum bezeichnet. Denn der Gedanke daran, einem willkürlich agierenden Tyrannen ausgeliefert zu sein, erzeugt das Gefühl von Ohnmacht. Es lässt einen glauben, es gebe keinen Ausweg. Die einzige Hoffnung: Aufwachen und feststellen, dass alles gar nicht real war. Die Vorstellung, dass jemand, der grob und unberechenbar ist, sein Recht des Stärkeren ohne Beschränkungen ausübt, ist sehr beängstigend.

Leider sind viele Frauen und Mädchen einer solchen Tyrannei ausgesetzt – auch wenn diejenigen, unter denen sie leiden nicht so mächtig sind wie der Präsident der USA. Trump ist erst ein paar Monate im Amt, viele andere, die so denken und handeln wie er, üben in ihren Familien, Büros und ihrem sozialen Umfeld ihre Herrschaft

schon seit langem aus. Sie sehen sich in ihrem Verhalten bestätigt. Durch jemanden, der mit Gesetzen und ungewollten Berührungen über die Körper von Frauen verfügen zu können glaubt.

Und leider ist Trump nicht das einzige schlimme Vorbild. In diesem Jahr wurde in Russland eine neue Gesetzgebung erlassen, die häusliche Gewalt de facto straffrei belässt (https://www.welt.de/politik/ausland/article161587829/Seine-Frau-zu-verpruegeln-ist-in-Russland-keine-Straftat-mehr.html). Die türkische Regierung, hatte geplant, Vergewaltigern Straffreiheit zu gewähren, wenn sie bereit sind, ihre Opfer zu heiraten (http://www.tagesspiegel.de/politik/amnestie-fuer-vergewaltiger-die-tuerkei-streitet-ueber-ihr-sexualstrafrecht/14866908.html). Dieses Vorhaben ist dank vielfältigen Protests zum Glück gescheitert. Wurden derart unverhüllte Formen patriarchaler Gewaltverfügung über Frauen in den vergangenen Jahren durch feministische Politik zurück gedrängt, erkämpfen sich die Frauenfeinde momentan Terrain zurück.

Gewaltlos.de bietet Online-Beratung für Mädchen und Frauen, die Opfer von Gewalt sind. Es gibt viele verschiedene Formen von Gewalt, gemein haben sie alle, dass die Täter sich im Recht sehen. Sie glauben fälschlicherweise, es gebe eine Legitimation für ihr Handeln und sehen sich durch die genannten Beispiele aus der Weltpolitik darin bestärkt. Gerade jetzt ist es also wichtig, Mädchen und Frauen Mut zu machen, sich von der Gewalt zu befreien. Mithilfe eines anonymen Beratungschats bietet gewaltlos.de dabei Unterstützung.

Bitte helfen Sie, das Angebot von gewaltlos.de bekannter zu machen, indem Sie diesen Artikel teilen und bei unserer Facebookpage auf „Gefällt mir“ klicken. Hier finden Sie uns bei InstagramGewaltlos.de ist auf Spenden angewiesen. Wenn Sie unser Projekt unterstützen möchten, können Sie hier spenden.