Wie werden wir die Gewalt los, Frau Beer?

Dem Problem der sexuellen und häuslichen Gewalt kann am effektivsten begegnet werden, wenn zivilgesellschaftliche Initiativen, Hilfs- und Beratungsangebote und die Politik an einem Strang ziehen. Wir haben Politikerinnen und Politikern deshalb drei Fragen zu diesem Thema gestellt und freuen uns über die zahlreichen Rückmeldungen.
Kurz vor der Wahl noch die Antworten Frau Beer, Generalsekretärin FDP über die wir uns sehr freuen.

In einem Satz: Was kann die Politik gegen häusliche und sexuelle Gewalt tun?

Die Politik kann dafür sorgen, dass häusliche und sexuelle Gewalt gebrandmarkt statt tabuisiert werden, dass Opfer von häuslicher und sexueller Gewalt bestmögliche und unbürokratische Hilfe bekommen und dass Täter konsequenter zur Verantwortung gezogen werden können (Grundsatz „Nein heißt Nein“).

Reichen die bisherigen Maßnahmen aus?

Opfer von sexueller und häuslicher Gewalt besser zu unterstützen, ist eine Daueraufgabe. Dazu gehört es, die Prävention weiter zu stärken und von Gewalt Betroffene darin zu bestärken, sich Hilfe zu holen. Wir Freie Demokraten haben uns deshalb in der 17. Legislaturperiode für das bundesweite Hilfetelefon stark gemacht, das heute exzellente Arbeit leistet.

Bitte vervollständigen Sie zum Abschluss folgenden Satz: „Wenn es um häusliche und sexuelle Gewalt geht, ist die Digitalisierung…“

…eine Chance für die Betroffenen, sich – auch anonym – über Hilfe und Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren, diese so leichter in Anspruch nehmen und sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können.

2 thoughts on “Wie werden wir die Gewalt los, Frau Beer?

  1. Hallo,

    ich bin auf euren interessanten Artikel gestoßen. Finde ihn sehr hilfreich. Vor allem aber eure gut gestellten Fragen an Frau Beer, finde ich mehr als gelungen und sehr empfehlenswert. Danke dafür. Hat mich echt inspiriert.

    Liebe Grüße
    Mila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.